Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

Grafik1

 

Paul Ziemiak und Prof. Dr. Patrick SensburgDie Bundestagsabgeordneten Paul Ziemiak (Generalsekretär der CDU Deutschlands) und Prof. Dr. Patrick Sensburg, der auch Mitglied unseres Beirates ist, besuchten jetzt die "Gedenkstätte und Begegnungszentrum im Elternhaus Franz Stock". Margreth Dennemark, Vorstandsmitglied des Komitees und Vorsitzende des des Kuratoriums Elternhaus Franz Stock informierte über das Leben und Wirken von Abbé Stock für die deutsch-französische Freundschaft. Ein weiterer Punkt waren die Planungen zur Erweiterung der Gedenkstätte um das Haus einem größeren Besucherkreis öffnen zu können.

Begleitet wurden die beiden Abgeordneten von Peter Blume, Stellv. Bürgermeister der Stadt Arnsberg und weiteren Vertretern des CDU-Ortsverbandes Neheim.

 

Am 21. September jährt sich der Geburtstag von Franz Stock (*1904) und ist gleichzeitig der Internationale Friedenstag der Vereinten Nationen.

Diese seltene Filmsequenz (ohne Ton) entstand im Stacheldrahtseminar von Chartres zwischen 1945-47.

Borbergwanderung 2020 Plakat“In den Augen Gottes gibt es weder Engländer noch Franzosen noch Deutsche, es gibt nur Christen oder ganz einfach Menschen.” Dies ist Franz Stocks Vision für Europa, die er durch sein ganzes Leben und Wirken verbreitet hat. Wir wollen uns am 22. August 2020 auf den Spuren Franz Stocks zum Borberg begeben, um in Erinnerung an das ehemalige internationale Friedenstreffen von 1931 seine Botschaft, die heute auch noch Europa ausmacht, in Erinnerung zu rufen. Damals organisierte der Friedensbund der deutschen Katholiken das internationale Treffen, an dem über 1000 junge Menschen teilnahmen – darunter beispielsweise auch Franzosen, was damals ein großes Zeichen war! Wir wollen in Erinnerung rufen, wie wichtig ein gemeinsames, grenzenloses und geeintes Europa auch heute, 89 Jahre später, immer noch ist. Der Pilgerweg bis zum Borberg wird begleitet durch spirituelle Stationen, bevor wir am Ende die Wanderung mit einem Gottesdienst abschließen. Für das leibliche Wohl ist in der Hiebammenhütte gesorgt, die wir im Anschluss aufsuchen, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Wanderstrecke teils größere Steigungen beinhaltet und somit eher für geübtere Wander*innen geeignet ist, und wir möchten Sie bitten, unterwegs genug Wasser mitzunehmen. Außerdem gelten natürlich die bekannten Corona-Abstandsregeln (AHA = Abstand-Hygiene-Atemschutz); für den Aufenthalt in der Hiebammen-Hütte bringen Sie bitte auf jeden Fall eine Nase-Mund-Bedeckung mit.

Wir bitten um eine telefonische Anmeldung bis zum 07. August 2020.

Bild Der BruderkriegVor 150 Jahren begann die verhängnisvolle Phase der “Erbfeindschaft” zwischen Deutschen und Franzosen – mit dem Krieg von “70/71”, in dem das zweite Empire des dritten Napoleon unterging, deutsche Truppen Paris belagerten und auszuhungern versuchten und die deutschen Fürsten den König von Preußen in Versailles zum Deutschen Kaiser ausriefen. Der deutsch-französische Fernsehsender “arte” hat dazu eine dreiteilige dokumentarische Reihe gesendet, die noch bis zum 16. September in der ARTE-Mediathek zur Verfügung steht. “Der Bruderkrieg -Deutsche und Franzosen 1870/71” lautet der Titel der Sendereihe, die es wert ist, gesehen zu werden. D.P. (Der Artikel stammt urprünglich von VDFG)

Zur Fernsehdokumentation ist auch ein Buch (688 Seiten) der Autoren Hermann Pölking-Eiken und Linn Sackarnd im Herder Verlag erschienen. Weitere Informatioenn hierzu unter: www.herder.de

Franz Schnütgen, Pfarrer i.R.Der langjährige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende des Franz-Stock-Komitees, Pfarrer i.R. Franz Schnütgen, feiert am 26. Juli sein diamantenes Priesterjubiläum. Auch an dieser Stelle gratulieren wir ihm ganz herzlich. Pfarrer Jung -der derzeitige Vorsitzende des Komitees- schreibt dazu:

Am 22. Juli 1960 – also vor genau 60 Jahren – empfingen im Paderborner Dom 22 Diakone das Sakrament der Priesterweihe. Einer von ihnen war Franz Schnütgen. Nach Vikarsstellen in Hüsten und in Herne war er von 1974 bis 2005 Pfarrer bei uns in St. Johannes Baptist in Neheim. Im „tätigen Ruhestand“ übte er seinen priesterlichen Dienst ab 2006 als Subsidiar zunächst in Hüsten und seit 2016 wieder in unserer Pfarrei von Voßwinkel bis Moosfelde aus.

Zusammen mit Pfarrer Schnütgen danken wir Gott für die Berufung zum Priester in seiner Kirche. In sechs Jahrzehnten ist der Priester Franz Schnütgen vielen Menschen begegnet, hat sie begleitet, unterstützt, miteinander in Kontakt gebracht. In Wort und Tat bezeugt er seinen Glauben und hat so auf unterschiedlichste Art und Weise Brücken zum Evangelium gebaut. Innerhalb und außerhalb der Kirchengemeinden wissen sich ihm viele verbunden.

Zu seinem besonderen Jubiläum gratulieren wir ihm sehr herzlich und wünschen ihm weiterhin Gottes Segen und Geleit! Sehr gerne hätten wir das Jubiläum im großen Rahmen mit Pfarrer Schnütgen gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation ist das leider zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

Am Sonntag, dem 26. Juli wird Pfarrer Schnütgen um 11.00 Uhr die Hl. Messe in der St. Johannes-Kirche feiern. Alle, die daran teilnehmen möchten, bitten wir dringend, sich für diesen Gottesdienst im Pfarrbüro anzumelden. Der geplante Empfang kann leider nicht stattfinden. Aber wir hoffen sehr, das Fest zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können! Im Anschluss an die Messfeier hat das Pastoralteam Pfarrer Schnütgen mit Frau Maria Mönch zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Statt persönlicher Geschenke freut sich Pfarrer Schnütgen über eine Spende für die Aufgaben des Franz-Stock-Komitees

Vorschaubild - RadiobeitragIn der Reihe "Augenblick mal" berichteten NRW-Lokalradios am 13. Juni 2020 über Franz Stock und den 80. Jahrestag der Besetzung von Paris durch deutsche Truppen. Der Beitrag wurde von der Redaktion Katholische Kirche im Privatfunk von Nordrhein-Westfalen produziert:

zum Beitrag: Franz Stock: Versöhner, Brückenbauer von Christof Beckmann

Flagge zeigen fuer EuropaGleich zwei wichtige Gedenktage reihen sich in dieser Woche aneinander: 75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 2020 und am 9. Mai - 70 Jahre Schuman-Rede. Wir wollen diese Tage zum Anlass nehmen Flagge zu zeigen – für ein Europa der Solidarität.

Die VDFG (Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.) ruft auf, am 9. Mai die Europa-Fahne zu hissen, überall wo es möglich ist – vor Ihrem Haus, an Ihrem Fenster, auf Ihrem Balkon oder an Ihrem Auto. So zeigen wir Flagge für Europa. Gemeinsam.

Franz Stock als Simon von Zyrene, Dr. Johannes HohmannDie weite Verbreitung des Coronavirus bestimmt derzeit unser gesamtes Leben. Auch in der Karwoche wird es keine öffentlichen Gottesdienste geben. Wir bieten daher an dieser Stelle an "mit Franz Stock den Kreuzweg gehen". Wir zeigen auf den nachfolgenden Seiten die Kreuzwegstationen aus dem Stacheldrahtseminar von Chartres -die wir in anderen Jahren gerade in der Karwoche als Fotoplakate zur Ausleihe anbieten- mit Texten von Pfarrer i.R. Wilfried Göddeke. Dies ergänzen wir mit einer Betrachtung von zwei Werken, in denen Franz Stock als Simon von Zyrene dargestellt wird.

Paneuropaunion Dr. h.c. Bernd Posselt und Thomas Bertram / Foto: Egon LippertVortrag über Franz Stock beim 53. Andechser Europatag der Paneuropa-Union Deutschland am 14./15. März 2020

Unter dem Thema „Arbeiter im Weinberg des Herrn“ widmete die Paneuropa-Union ihren christlichen Europatag „einer bunten Vielfalt interessanter Persönlichkeiten, die die Rebstöcke vor uns gepflegt und kultiviert haben.“ An ihnen könne man sich orientieren, „wenn es darum geht, der europäischen Einigung in dieser schwierigen Phase neue Dynamik und Kraft zu verleihen.“

Zu diesen ‚interessanten Persönlichkeiten’ zählt die Paneuropa-Union auch Franz Stock. Aus diesem Grunde hatte sie Thomas Bertram um einen Vortrag zu dem Thema "Prediger gegen den Hass, Seelsorger zwischen Wehrmacht und Résistance: Franz Stock und der Weg nach Europa" gebeten.

Mitgliederversammlung 2020Am 24. Februar 1948 verstarb Franz Stock. Aus diesem Grund lädt das Franz-Stock-Komitee alljährlich zu einem feierlichen Gottesdienst ein und verbindet damit seine Mitgliederversammlung. In diesem Jahr fanden beide in der St.-Franziskus-Kirche und im Franz-Stock-Pfarrheim statt. Beim gemeinsamen Mittagessen gab es reichlich Gelegenheiten zu persönlichen Gesprächen.

Die Mitgliederversammlung hatte zwei Schwerpunkte: den Vortrag von Emmanuel Blondeau, Pfarrer der Kathedrale und Gesamtgemeinde Chartres, und den Geschäftsbericht des Vorstandes. Doch zuvor wurde beim Gedenken an die Verstorbenen besonders an Dieter Lanz gedacht, dem das Komitee so viel verdankt und der dessen Arbeit seit Beginn geprägt hat.

Pfarrer Blondeau betonte in seinem Vortrag, dass er von seinem Bischof auf Franz Stock aufmerksam gemacht worden sei und dass dieser seitdem sein gesamtes priesterliches Tun intensiv geprägt habe. Er versuche, dessen Spiritualität in seinem pastoralen Bemühen in seiner Gemeinde, aber auch im Kontakt mit den vielen Menschen, die jährlich aus verschiedenen Gründen zur Kathedrale nach Chartres, diesem unumstrittenen Juwel kirchlicher Baukunst, kämen, umzusetzen und fruchtbar zu machen.