Pierre PFLIMLIN

Franz STOCK ein Vorbild für die deutsch-französische Aussöhnung
von Pierre PFLIMLIN, Erster Vizepräsident des Europäischen Parlaments

Die Friedenswallfahrt-, auf dem Borberg am 18. September 1983 war für mich ein großes Erlebnis.

 

Versammelt durch die Erinnerung an Franz STOCK, an seine aufopfernde Tätigkeit in den peinlichsten Kriegsumständen, trafen sich mit vielen deutschen Pilgern manche Vertreter Frankreichs, vor allem der Bischof von Chartres, der Stadt wo Franz STOCK seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Miteinander beteten wir für unsere beiden Völker und für Europa.

Uns allen kam so recht zu Bewusstsein, dass Europa nur auf geistiger Grundlage aufgebaut werden kann. Franz STOCK hat durch sein leuchtendes Beispiel für dieses große Unternehmen und somit für den Frieden mehr getan als Staatsmänner und Politiker, denn er hat deren Wirken die eigentliche, tiefere Bedeutung verliehen.

Möge vor allem die Jugend in beiden Ländern, die so viele irreführende Parolen hört, für die Festigung des Friedens den richtigen Weg finden, den ihr Franz STOCK vorzeigt.

Ich fühle mich tief verbunden mit all denjenigen, die am 24. September zum Abschluss des Franz Stock Jahres eine Wallfahrt zum Borberg durchführen werden.

Franz Stock ist für mich eine Symbol-Figur für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen, die den Weg zur Einigung Europas öffnete.

Möge sein leuchtendes Beispiel Wegweiser und Ermutigung sein für Alle die weiterkämpfen für Europa und für den Frieden.

Mitglied und Präsident a.D.
des Europäischen Parlaments


 

GRUSSWORT

von Pierre PFLIMLIN
ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments

In Frankreich wie in Deutschland wird Abbé Franz Stock geehrt als leuchtendes Vorbild der deutsch-französischen Aussöhnung und Freundschaft, als mutiger Vorkämpfer für den Frieden in Europa.

Es war mir vergönnt, an Franz Stock-Feiern teilzunehmen, im September 1983 hier auf dem Borberg, im Jahre 1989 in Paris vor dem Hause wo Franz Stock wohnte, im Jahre 1990 bei der Einweihung der Franz Stock-Esplanade auf dem Mont Valerien, wo er während des Krieges sein heldenhaftes, geistliches Amt ausübte, und schliesslich in der Kirche von Chartres wo sich seine Grabstätte befindet.

Heute bin ich von Herzen verbunden mit all denen, die an der Wallfahrt auf dem Borberg teilnehmen. Mehr denn je kann Franz Stock unser Wegweiser sein. Der Zusammenbruch der totali tären Systeme in Mittel- und Osteuropa ist ein Triumph unserer christlichen Werte. Er eröffnet unbegrenzte Möglichkeiten für den Aufbau einer freiheitlichen Gesellschaft und für die Entfaltung der menschlichen Person. Er gebärt aber auch neue Gefahren: Ausbruch nationalistischer Gegensätze, verbunden mit Hass und Gewalt. Den Christen obliegt es, diesen Gefahren entgegenzutreten Möge uns Franz Stock die Einsicht und den Mut geben uns einzusetzen für den Aufbau einer gesamteuropäischen Ordnung unter dem Zeichen der Gerechtigkeit und der Nächstenliebe.