Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

Grafik1

 

Bildnachweis: Banksy (zugeschrieben), „Friedenstaube in Bethlehem“, 2007, Foto: Klaus Steinbüchl. Vom 28. April bis 2. September 2018 präsentiert das Bistums Münster im LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster die Ausstellung "FRIEDEN. Wie im Himmel so auf Erden?" Was ist christlicher Frieden? Welche Friedenskraft geht vom Christentum aus? Mit über 100 bedeutenden internationalen Leihgaben aus 2000 Jahren zeigt die vom Bistum Münster ausgerichtete Ausstellung die Kunst- und Kulturgeschichte der christlichen Friedensideen sowie den widersprüchlichen Umgang mit ihnen. Ein umfassendes Kulturprogramm vertieft das Thema mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und weiteren Veranstaltungen.

Das Franz-Stock-Komitee wurde gebeten hierfür den Messkoffer von Franz Stock aus unserer Dauerausstellung als Leihgabe zur Verfügung zu stellen.

IMG 2378In der letzten Woche vor den Sommerferien haben SchülerInnen des Franz-Stock-Gymnasiums Arnsberg-Neheim an unterschiedlichen Projekten mitgearbeitet.

Die Jahrgangsstufen 7 und 8 haben sich am Montag, 9. Juli und am Dienstag 10. Juli jeweils einen ganzen Vormittag mit Franz Stock beschäftigt. Margreth Dennemark vom Franz-Stock-Komitee hielt an beiden Tagen einen Power-Point-Vortrag mit dem Thema: "Franz Stock - Namensgeber meiner Schule". Danach begannen die Projektarbeiten in mehreren Gruppen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen: "Franz Stock und sein Leben", "Was denken SchülerInnen über die deutsch-französische Freundschaft" "Was denken SchülerInnen über den Namensgeber ihrer Schule" und "Wie wird Europa in 20 Jahren aussehen? Was wünschen sich SchülerInnen für ihre eigene Zukunft von Europa?".

Plakat am Franz-Stock-Platz in Paderborn / Public Viewing zur Fußball WMDer Franz-Stock-Platz in Paderborn ist ein bekannter Veranstaltungsort. Konzerte und Public Viewing wie jetzt zur Fußball WM finden dort regelmäßig statt und ziehen viele Besucher an. Einem großen Teil der Besucher ist "Franz Stock" aber eher unbekannt. Grund genug für die Theologische Fakultät Paderborn und das Komitee mit mehreren großformatigen Werbeplanen auf dem Platz einen Beitrag zur Änderung zu leisten. Ein leicht gekürztes Zitat Stocks und ein Foto, welches Franz Stock sehr wahrscheinlich während seiner Vikarszeit in Dortmund zwischen 1932 und 1934 selbst aufgenommen hat, sind hier dargestellt.

Fotoeindrücke:

Statue Stock Dom 2 webKalksteinfigur von Abbé Franz Stock bereichert als Geschenk der Paderborner Innenstadtgemeinden die Fassade des Hohen Doms

Pressebericht des Erzbistums Paderborn vom 16. Mai 2018:

Viele steinerne Figuren von Aposteln bis Heiligen „bevölkern“ die Fassade des Paderborner Doms. Seit vergangenem Sonntag steht an der Südseite des Doms mit einer Statue von Abbé Franz Stock nun auch eine zeitgenössische Figur. Der Priester aus dem Erzbistum Paderborn wurde während des Zweiten Weltkriegs zu einem Wegbereiter der deutsch-französischen Aussöhnung. Unter anderem stand er als Seelsorger französischen Gefangenen in den Wehrmachtsgefängnissen in Paris bis zur ihrer Hinrichtung zur Seite. Die Franz-Stock-Skulptur ist ein Geschenk der Paderborner Innenstadtgemeinden zum 950-jährigen Weihejubiläum des Imad-Domes in diesem Jahr. Gefertigt hat sie der Paderborner Bildhauer Michael Diwo.

Die neue Skulptur von Abbé Franz Stock steht in einer von bisher zwei unbesetzten Figurennischen am Aufgang zur Sakristei.

20180510 114206„Suche Frieden“ lautete das Motto des 101. Katholikentages, der vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster stattfand. 2018, ein Jahr, das an viele bedeutende Ereignisse erinnert: vor 100 Jahren fand der brutale Erste Weltkrieg sein Ende; vor 400 Jahren begann der verheerende 30jährige Krieg; in Münster und Osnabrück wurde er 1648 durch den Westfälischen Frieden beendet; vor 70 Jahren endete Franz Stocks kurze Lebensbahn.

Anlass genug für das Komitee, dort vertreten zu sein und für das Wirken und das Programm von Franz Stock zu werben.

Prof. Dr. Rüdiger Althaus (13.05.2014)Als Beitrag zum Rahmenprogramm der Karlspreisstiftung anlässlich der Verleihung des Internationalen Karlspreises an Staatspräsident Emmanuel Macron wird Prof. Dr. Rüdiger Althaus am Do, 03. Mai 2018 in Aachen über Abbé Franz Stock referieren. Die Veranstaltung der Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen findet in Zusammenarbeit mit der Karlspreisstiftung und der Stadt Aachen statt.

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron erhält „für seine kraftvolle Vision von einem neuen Europa“ den Karlspreis 2018. Der Internationale Karlspreis zu Aachen, der 1950 erstmals vergeben wurde, ist der älteste und bekannteste Preis, mit dem Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.

Am 04. Januar 2018 erinnerte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron in einer Ansprache vor religiösen Repräsentanten Frankreichs auch an den 70. Todestag Franz Stocks: "... Und dieses Jahr 1948 war auch das Todesjahr des Priesters Franz STOCK, der so viel für die Annäherung zwischen Franzosen und Deutschen getan hat...". Ministerpräsident Armin Laschet regte daraufhin diesen Programmbeitrag an.

Begegnung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frau BüdenbenderZusammen mit Theresia Stock hat sich das Komitee sehr über die Einladung von Ministerpräsident Armin Laschet zu einer Begegnung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frau Elke Büdenbender und seine Würdigung von Franz Stocks Wirken für die deutsch-französische Aussöhnung gefreut.

Theresia Stock ist die jüngste Schwester von Franz Stock. Das Komitee war durch Pfarrer Stephan Jung (Vorsitzender) und Frank Trompeter (Geschäftsführer) vertreten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte am 13.03.2018 als letzte Station seiner NRW-Rundreise Arnsberg. Dabei empfing er ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger.

Fotos:

Mitgliederversammlung 2018Zwei Wochen nach dem -vom ZDF übertragenen- Gottesdienst aus Anlass des 70. Todestages von Franz Stock kam am Sonntag, 11. März 2018 erneut eine große Anzahl von Mitgliedern zur Jahreshauptversammlung im Pfarrheim St. Johannes Bapt. Arnsberg-Neheim zusammen.

Pfarrer Jung begrüßte als Vorsitzender u.a. insbesondere Marie-France BENOIST aus Paris als Vertreterin der Les Amis de Franz Stock und den Parlamentarischen Staatssekretär Klaus Kaiser.

Zu Beginn der Versammlung gedachte man dem im Dezember 2017 verstorbenen Nicolas Villeroy de Galhauu (ehem. Präsident unserer franz. Schwestervereinigung) sowie dem am Tag der Sitzung verstorbenen Karl Kardinal Lehman. Hierbei wurde insbesondere an seine Teilnahme an den Veranstaltungen zum 50. Todestag von Franz Stock in Chartres mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl erinnert.

Am Anfang des Tätigkeitsberichtes stellte Pfarrer Jung eine Ausgabe der so genannten "Positio" vor, die der römische Anwalt Dr. Andrea Ambrosi als Postulator im Seligsprechungsverfahren von Franz Stock erstellt hat. Die Schrift, mit rund 1.000 Seiten bildet die Grundlage für das derzeitige Verfahren in der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse. Es ist eine Zusammenfassung des viel umfangreicheren Materials. Die bisherigen Akten umfassen insgesamt 16.180 Seiten.

Foto ZDF-Fahrzeug vor der St. Johannes KircheZum 70. Todestag von Franz Stock feierte Erzbischof Hans-Josef Becker am Sonntag (25.02.2018) in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Arnsberg-Neheim einen eindrucksvollen Gottesdienst, der vom ZDF live übertragen wurde.

Im Mittelpunkt dieses Sonntags stand der gebürtige Neheimer Franz Stock. Als deutscher Priester während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich wurde er an menschlich furchtbare Grenzen geführt. An seinem 70. Todestag steht er für „Menschlichkeit über Grenzen hinweg“. Gestärkt durch seinen Glauben hat Franz Stock es selbst in den ausweglosesten Situationen geschafft, Mensch zu bleiben, für seinen Nächsten da zu sein und so Grenzen zu überschreiten: Ländergrenzen ebenso wie Grenzen verschiedener Weltanschauungen. Dabei sei es damals tagtäglich um existentielle Notlagen gegangen.

Franz Stock sei „zu einem lichtvollen Symbol der Hoffnung und des Trostes für Hunderte von Todgeweihten und deren Angehörigen in den dunkelsten Stunden ihres Lebens geworden. Das ist ein bewegendes Lebens- und Glaubenszeugnis!“, sagte der Paderborner Erzbischof in seiner Predigt.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche BerlinIn der Reihe "Kapellengespräche" referierte Prof. Dr. Étienne François am Dienstag, 6. Februar 2018, 20 Uhr in der Kapelle der Evang. Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Breitscheidplatz, Berlin Charlottenburg, über Franz Stock. Der Historiker Prof. Dr. Étienne François ist auch Verfasser der biographischen Einleitung zu den 2017 herausgegebenen Tagebüchern und Schriften von Franz Stock.

Ein begeisternd erzählender Prof. Dr.Etienne François bereitete den 60 interessierten Zuhörern in der Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche einen intensiven Abend über das Leben von Pfarrer Franz Stock. Es war Beeindruckend, wie historischer Kontext mit einem Leben verknüpft wurde, welches ganz im Geiste der deutsch-französischen-polnischen Freundschaft stand. „Abbé Franz Stock, das ist kein Name, das ist ein Programm!“ sagte Nuntius Roncalli, der spätere Papst Johannes XXIII am 28.2.1948.